Zum ersten Spiel des Wochenendes mussten die Saale Bulls zu Hause ran, zu Gast war erstmals im Sparkassen-Eisdom die Mannschaft vom Krefelder EV 81. Zweimal war man bislang auf den Liganeuling getroffen, einmal gewann Krefeld ein Vorbereitungsspiel 6:3, einmal gewannen die Bulls auswärts in Krefeld ebenfalls 6:3. Nun also die Premiere im Sparkassen-Eisdom, die Krefelder reisten als Tabellenletzter an und Halle war klarer Favorit. Doch auch gegen die „rote Laterne“ muss man hart arbeiten und den Sieg erst einmal erkämpfen. Einen Gegner zu unterschätzen hatte den Bulls in dieser Saison schon einmal eine herbe Niederlage in Erfurt eingebracht. Das sollte ihnen nicht noch einmal passieren.

Bekannt war allen, dass die jungen Spieler aus Krefeld immer sehr schnell in ein Spiel starten und ihre Gegner erstmal immer stark unter Druck setzen. So auch gestern: Um ihre Offensivstärke zu unterstreichen, fingen die Gäste gleich zu Spielbeginn einen Pass der Bulls in deren Drittel ab und Edwin Schitz zog in der 2. Spielminute unvermittelt auf das Tor von Albrecht ab. Die schwarze Scheibe sprang unglücklich über den Schoner und über die rote Linie zur 0:1-Führung der Gäste. Ein Wecksignal für die Bulls, denn diese drehten nun richtig auf und ließen den Gästen fortan nur noch wenige Chancen für Konter.

So bekam nun auch Sebastian Staudt im Tor der Gäste ordentlich zu tun und musste in der Folge auch mehrfach hinter sich greifen. Den munteren Torreigen der Hallenser eröffnete Fabian Horschel, mit seinem ersten Oberliga-Tor glich der junge Spieler zum 1:1 aus. Auch in der Folge dominierten klar die Hausherren und es schlug die Stunde von Chris Francis, denn dieser wurde zur Tormaschine und schaffte mit drei Toren (9., 16. und 20.) einen lupenreinen Hattrick. Die Bulls zogen so bereits mit 4:1 davon und mit diesem Stand auch in die erste Pause.

Nach dem Seitenwechsel setzten die Hausherren ihren klaren Kurs weiter fort und setzten die Gäste anhaltend unter Druck. Sie lauerten immer auf eine gute Gelegenheit zum Torschuss und Staudt stand weiter unter Dauerbeschuss. Dies brachte dann auch den gewünschten Erfolg, denn sowohl Michal Schön (23.) und erneut Christopher Francis (26.) konnten zum 6:1 nachlegen. Doch trotz der klaren Führung im Rücken mussten die Bulls die gesamte Zeit konzentriert bleiben, denn was ansonsten passieren kann, zeigte sich in der 28. Minute. Dort waren die Krefelder eigentlich nach einer Strafe noch in Unterzahl auf dem Eis und die Bulls auf Angriff eingestellt. Jedoch konnte sich Michael Jamieson den Puck schnappen und die Verteidigung der Hallenser ausspielen. So zog er vor das Tor von Albrecht und konnte auf 6:2 verkürzen. Nach diesem erneuten Weckruf spielten die Bulls nicht mehr so offen und waren nicht in der gesamten Zeit im Angriff. So ließen sie ihren Gästen nur wenig Raum für eigene Aktionen und bis zur zweiten Pause blieb es beim gleichen Spielstand.

Auch im letzten Spielabschnitt ließen es die Hallenser nun etwas ruhiger angehen, da es doch schon klar nach einem ungefährdeten Heimsieg aussah. Die Gäste aus Krefeld kamen somit immer besser ins Spiel und erneut war es Michael Jamieson, der eine Lücke in der Bullsabwehr nutzen konnte und in der 49. Minute zum 6:3 einnetzte. Es folgte nun wieder eine kurze Offensivphase der Saalestädter, welche sich recht starke Chancen erspielten, aber noch nicht nutzten. Dies gelang erst mit dem Angriff von Kyle Helms (51.), welcher damit auch den alten Abstand für den Moment wiederherstellen konnte. Jedoch gaben die Krefelder noch immer nicht auf und versuchten ihr Glück weiter mit schnellen Kontern, welche sie bereits vorher zum Erfolg gebracht hatten. So konnte dann der zweifache Torschütze der Gäste Michael Jamieson auch noch einmal nachlegen und in der 55 Spielminute zum 7:4 treffen. Danach ging es zwar noch ein paar Mal auf dem Eis hin und her, aber wirklich gefährlich wurde es nun nicht noch einmal für die Hausherren.

Die Saale Bulls können durch den 7:4-Heimsieg gegen den Krefelder EV 81 mit den vollen drei Punkten ins Wochenende starten und in der Tabelle einen Platz nach oben klettern. Für sie geht es morgen auswärts bei den Füchsen Duisburg weiter, die nur zwei Punkte aber zwei Platze vor ihnen in der Tabelle liegen.

 

Torschützen:

0:1 Edwin Schitz – 2.
1:1 Fabian-Leon Horschel – 6.
2:1 Christopher Francis – 9.
3:1 Christopher Francis – 16.
4:1 Christopher Francis – 20.
5:1 Michal Schön – 23.
6:1 Christopher Francis – 26.
6:2 Michael Jamieson – 28.
6:3 Michael Jamieson – 49.
7:3 Kyle Helms – 51.
7:4 Michael Jamieson – 56.

Tore: 7:4 (4:1/2:1/1:2)